Mensch und Raum - Januar 2019 - Leben–Natur–Raum

Möchten Sie meinen Newsletter erhalten?

 Der Raum wirkt auf den Menschen. Das kennt jeder und es reicht schon aus, wenn wir uns verschiedene Raumsituationen vorstellen. Zum Beispiel:


•    ein Raum eng und klein, ohne Fenster, rohe Betonwände, sehr hohe Decke, Neonlicht.
•    ein Raum, Mischwald, gedämpftes Licht, Geruch nach Erde, Holz und Harz. Brombeeren bedecken den Boden
•    ein Raum, Wartesaal in der Notaufnahme einer Klinik, Plastikstühle an die Wand gereiht, mit unterschiedlichsten Menschen, denen es nicht gut geht.
•    ein Raum, Kirche, Stille, Weite, durch die Fenster fällt buntes Licht,     Geruch nach kaltem Weihrauch und altem Gebäude.

Wie geht es mir in diesen Räumen? Was tut mir gut? Was ist mir unangenehm? Ja, und auch der Naturraum ist ein Raum, allein begrenzt durch unsere Wahrnehmung und unser Empfinden.

Auch in der Aufstellungsarbeit wirkt der Raum. Wer es erlebt hat, kennt die Unterschiede von nah und fern, von Bewegungsfreiheit und Enge, von Zuwendung und Abwendung.  Gerades Letzteres macht deutlich, wie sich Beziehungsstrukturen räumlich zeigen und erfahrbar sind. Diese Raumwirkung ist wichtiges Werkzeug in der Aufstellungsarbeit. Durch Umstellen (Raumgestaltung) verändert sich der Raum, verändern sich Strukturen und Entwicklung ist möglich.

Umgekehrt gestalten wir unsere Lebensräume. Wir bauen Häuser, Straßen, Sportplätze, wir richten Wohnungen, Krankenhäuser und Gefängnisse ein, wir lichten den Wald und legen Wege an. Überall, wo der Mensch ist, nimmt er Einfluss auf den ihn umgebenden Raum. Und diese Gestaltung ist Bild seiner Strukturen, seiner Kultur und seiner Werte. Wenn wir aufmerksam darauf schauen, lässt sich vieles in der Raumgestaltung erkennen und ablesen. Und dann wirkt dieser gestaltete Raum wieder auf uns zurück. Wechselwirkung. Er verstärkt, unterstützt oder beeinträchtigt.
Wenn jemand eine Aufstellung macht und die Repräsentanten in den Raum stellt, ist dies eine solche Raumgestaltung seiner inneren Struktur entsprechend. Die Wirkung hören wir in den Äußerungen der Repräsentanten. Das Gleiche passiert, wenn wir unsere Wohnung gestalten.

Feng Shui ist eine uralte Kunst aus China, entstanden als ein Teil der chinesischen Medizin. Dieser war es von Anfang an wichtigstes Anliegen, präventiv zu wirken, damit die Menschen möglichst nicht krank werden. Mit dem Feng Shui entstanden Arten der Raumgestaltung, die wohltuend und unterstützend auf den Menschen wirken, damit dieser sich gesund entwickeln und leben kann. Und wie bei allen alten Heilmethoden, gibt es auch im Feng Shui verschiedene Wege, Methoden und Möglichkeiten.

Wo treffen sich Feng Shui und Aufstellungsarbeit? Dieser Spur werden wir in einem Wochenendseminar im März folgen und das Potential der beiden Wege und ihrer Verbindung entdecken. Ihr seid herzlichst dazu eingeladen, eine frühzeitige Anmeldung ist empfehlenswert. Die Ausschreibung findet Ihr hier zum Herunterladen: Weg der Wandlung

Einen Kommentar verfassen

Als Gast kommentieren

0
Nutzungsbedingungen.
  • Keine Kommentare gefunden
Powered by Komento